Mediterrane Gärten

Mediterrane Gärten

Mediterrane Gärten – unser Traum vom Süden.

MEDITERRAN – Allein schon das Wort weckt Sommergefühle. Es bedeutet leuchtende Farben und betörender Duft, gleißende Mittagssonne und kühlender Schatten, üppige Fauna in klassisch strenge Formen gefasst. Das Mediterrane ist es, worum wir nördlichen Europäer unsere Nachbarn im Süden beneiden, dazu das leichte Essen, die süffigen Weine, Siesta, Dolcefarniente, Laisser-faire – davon träumen wir.

Und ein Stück dieser Lebensart holen wir uns nach Haus. Mit südlichen Kübelpflanzen, winterfesten Palmen und Olivenbäumen, schönen Blumenkübeln und Amphoren bringen wir Urlaubs-Feeling in unseren Garten.

Dabei ist der mediterrane Stil keinesfalls einheitlich. Er beginnt mit den griechischen weiß gekalkten Mauern, den großen Terrassen, blau gestrichenen Möbeln und Pergolen. Die klar gegliederten, geometrischen Gartenanlagen in Italien bestechen durch opulente Brunnen, Figuren, Rosen, Kübelpflanzen und reich verzierte Terrakottakübel. Bei der Provence sind der Lavendel als Beeteinfassung und Wegbegleiter, die üppigen Beete mit Kräutern und Blütenstauden, die offenen schmiedeeisernen Pavillons und die verspielten Gartenmöbel aus Metall unvergesslich.

Rothschild Villa
Villa Ephrussi an der Cote d´Azur

Überall im Mittelmeerraum findet man schlichte Obstgärten mit Orangen- und Zitronenbäumen, der praktische Nutzen ist neben den Zierwert sehr wichtig. Andere Anlagen entfalten sich trotz Wasserknappheit mit verschwenderischerer Pracht. Üppige Zierpflanzen, Formgehölze, sprudelnde Wasserspiele stehen hier im Vordergrund. Manche beherbergen exotische Kakteen und pulsierend- bunte Bougainvillea oder verwöhnen als typische Küchengärten mit Thymian, Basilikum, Koriander, Rosmarin, feinsten Gemüsen und den mediterranen Leckereien wie Feigen, Khaki und Granatäpfeln.

Mediterrane Kübel

So facettenreich die mediterranen Gartenstile auch sind, eins ist ihnen gemeinsam: die Liebe zum Alten, Traditionellen und eine gewisse liebenswerte Lässigkeit. In den Fugen der Pflastersteine breiten sich Polsterpflanzen aus, die Töpfe sind mit Patina überzogen. Bei der Pflanzenauswahl gilt: Was gefällt, ist auch erlaubt. Alle Farben des Regenbogens sind vertreten und verbinden sich zu fröhlichen Arrangements voller Ungezwungenheit und Lebensfreude.

Klassische Südländer wie Oleander, Datura und Bougainvillea mischen sich zwischen Sommerblumen wie Petunien, Verbenen, Geranien und Strohblumen. Am besten verbreiten die Blüher ihr südländisches Flair in Wandgefäßen und Terrakottatöpfen.

Mediterrane Gärten 7

Zwischen den bunten Blüten darf sich auch die Farbe Grau hervortun; denn unter den Mediterranen finden sich viele graulaubige Pflanzen- eine Anpassung an Hitze und Trockenheit. Sukkulenten wie Agaven und Echeverien, ebenso Oliven, Eukalyptus zählen zu den genügsamen mediterranen Stars.

Auch viele Kräuter und andere Gewächse mit herb-aromatischem Blattduft wie Lorbeer, Lavendel, Myrte und Mittelmeer-Zypresse gehören dazu. Die südländischen Kräuter mit ihrem Duft, ihren geschmacksverfeinernden Aromen haben es den Menschen hierzulande besonders angetan. Es entstehen ganze Kräutergärten mit mediterranem Flair.

Bougainvillea

Der Mittelmeerraum war immer der Schmelztiegel vieler Völker und Kulturen. Es ist also ganz natürlich, dass der mediterrane Gartenstil, der unsere Regionen erobert, sich wandelt und manche mitteleuropäischen Züge annimmt. Das fängt schon damit an, dass einige der zentralen mediterranen Pflanzen bei uns nur bedingt gedeihen. Dazu gehören Zypressen, Dattelpalmen, Orangen- und Feigenbäume, Agaven und Palmfarn. Allerdings scheinen sich jetzt im Zuge der Klimaerwärmung hier einige Änderungen anzubahnen.

Immer mehr Palmen, Oliven auch Feigen finden sich in unseren Gärten. Die übrigen grünen Strukturgehölze werden vielfach durch Raketen- Wacholder, Eiben, Schwarzkiefern, in Form geschnittene Buchsbäume ersetzt.

Die bewunderten südländischen Schönheiten wie Oleander, Engelstrompete, Agapanthus, Lantanen, Bleiwurz, Myrten, Bougainvillea, Passionsblume, die mediterranen Kräuter können bei uns nur in Kübeln meist auf der Terrasse gedeihen und müssen den Winter im Haus verbringen. Sie werden bei der übrigen Gartengestaltung durch eher frostfeste Gewächse wie Hibiskus, Malven, Blauregen, Tamarisken und Lilien ersetzt.

Mediterrane Gärten

Eine mit Kletterpflanzen wie Wein, Blauregen, Clematis oder Trompetenblume berankte Pergola, eine mit Wein bewachsene Hauswand vermitteln auch bei uns mediterranes Flair. Blickpunkte im Beet sind die winterharten Halbsträucher Heiligenkraut (Santolina), Blauraute (Perovskia) und natürlich Lavendel. Ihr südländisches Flair entfalten sie vor allem in Kiesbeeten, auf Mauerkronen, vor sonnigen Terrassen, als Einfassungspflanzen oder in Tonkübeln.

Amphore

Eine wichtige Rolle bei der mediterranen Gestaltung spielen Natursteine und Kies, da der Mittelmeerraum oft von felsiger Landschaft geprägt ist. Einfassungs-, Stütz- und Hausmauern, weitläufige Terrassen präsentieren sich als kunstvolle Vorbilder für unsere Gärten. Sitzplätze und Wege werden mit Natursteinen belegt, mit Kiesflächen eingerahmt oder unterbrochen.

Auffällig und nachahmenswert ist die innige Verbindung von Pflanze und Stein, etwa wenn Kletterpflanzen Hauswände und Mauern beranken , aus Trockenmauern überall buntes Leben dringt. Modern und mediterran muten heute Sitzplätze an mit farbig gestrichenen Wänden. Die erdigen Terrakottatöne greifen die Farbe von Amphoren und Pflanzkübeln auf. Auch Wasser in Form von dekorativen Wandbrunnen belebt die Wände.

Mediterraner Teich

Wasser ist ein kostbares Gut im Süden. Mediterrane Gärten feiern es als Lebensquell in kunstvollsten Fassungen. Zudem spendet vor allem bewegtes Nass Kühlung, feuchtet die Luft an und verwöhnt mit seinem Klang. Ob Sie Wasser strahlartig aufsteigend oder fallend inszenieren, es aus Brunnen sprudeln lassen oder in schmalen Rinnen und Wassertreppen durch den Garten führen, bleibt Ihnen überlassen. Dieser stark formale Zug der mediterranen Architektur harmoniert vollkommen mit der modernen architektonischen Gartengestaltung und wurde von ihr beeindruckend weiterentwickelt.

Neben der Lebenslust sind es die Vielschichtigkeit , die von inniger Naturverbundenheit bis zu einem formalen geometrischen Gestaltungswillen reicht und die Anpassungskraft an veränderte Zeitstrukturen das Geheimnis für die unveränderliche Beliebtheit des mediterranen Stils.

Bloggerei.de