Eichhörnchen

Eichhörnchen, Igel & Co.: Wie Sie ihnen jetzt im Garten helfen können

Wenn Sie jetzt im Herbst Ihren Garten aufräumen und auf den Winter vorbereiten, denken sie auch an die Tierwelt. Ein tierfreundlicher Garten bietet Eichhörnchen, Igel, Vogel & Co. Plätze zum Überwintern. Bedenken Sie bei Ihren Aufräumungsarbeiten im Garten, dass Schnittreste, ein Steinhaufen oder ein alter Baumstamm für viele Tiere ein Winterquartier sind.

„Mein Garten ist nicht unordentlich, mein Garten ist tierfreundlich“

Das ist keine faule Ausrede, das stimmt wirklich.

Haben Sie Mut für ein bisschen Unordnung und lassen Sie einen Reisighaufen für Igel, Ohrwurm, Spitzmaus und Marienkäfer liegen. Insekten verkriechen sich gern in einem alten, morschen Baumstamm. Unter Steinen überwintern Kröten und Eidechsen.

Die nützlichen Tiere, die im Garten Schnecken, Mäuse und schädliche Insekten vertilgen, suchen jetzt eine Bleibe für den Winter. Finden sie die bei Ihnen nicht, wandern sie ab und fehlen Ihnen im nächsten Jahr bei der Schädlingsbekämpfung. Für Igel und Eichhörnchen können Sie auch spezielle Häuschen aufstellen, in den die Tiere komfortabel überwintern können.

Rotkehlchen

Warten Sie mit dem Schnitt der Hecken so lange wie möglich. Am besten lassen Sie einige ungeschnitten. Hecken bieten gerade zu dieser Jahreszeit vielen Vögeln Futter und Schutz.

Laubsauger können vielen Kleintieren schnell mal zum Verhängnis werden. Daher ist er Einsatz dieser Gartengeräte auch sehr umstritten. Wenn Sie einen solchen Laubsauger benutzen, lassen Sie ihn bitte nur auf niedrigster Stufe laufen. Besser ist es, das Laub mit den Händen aufzusammeln.

Eine der besten Maßnahmen für den Tierschutz im Garten ist es, freiwachsende Hecken mit heimischen Gehölzen wie Haselnuss, Gewöhnlicher Schneeball, Weißdorn, Ilex zu pflanzen. Gerade im Herbst kann man diese Hecken mit wurzelnackten Pflanzen sehr preisgünstig setzen.

Eichhörnchen, Igel & Co.: Wie Sie ihnen jetzt im Garten  helfen können 7

Wenn Sie Ihren Teich reinigen, lassen Sie die Algen, Blätter etc. noch 1 oder 2 Tage am Ufer liegen. So können Kleintiere, die sich zwischen den Blättern befinden, wieder zurück ins Wasser kommen.

Schneiden Sie jetzt nicht alle verblühten Stauden zurück. Die Samenstände etwa von Purpursonnenhut, Fetthenne sind auch im Winter attraktiv. Auch vielen Insekten tun Sie einen Gefallen, wenn Sie mit dem Schnitt bis zum nächsten Frühjahr warten, denn die nutzen die hohlen Stängel als Winterquartier.

Sie sollten die Nistkästen gründlich reinigen. Hier finden viele heimische Vögel, die nicht in den Süden ziehen, Schutz vor strenger Kälte.

Sehen Sie rund ums Haus und im Garten nach, ob es da spitze Gegenstände gibt, an denen sich Tiere verletzen können. Offene Behälter, Schächte oder Brunnen werden oft zu tödlichen Fallen für Tiere. Halten sie Gartenhäuser oder Schuppen entweder immer offen oder immer geschlossen, damit Sie dort keine Tiere einsperren.

Interessantes über Tiere im Garten finden Sie auch auf unserem Pinboard

Bloggerei.de