Kategorien
Garten Uncategorized

Wasser sparen im Garten

Wasser ist ein kostbares Gut. Damit sollte man sparsam umgehen – gerade bei der Garten-Bewässerung. Wie kann ich Wasser sparen im Garten?

Im Garten, auf der Terrasse und dem Balkon können wir viel dazu beitragen, unsere Natur zu schützen und Ressourcen zu schonen. Wasser ist ein kostbares Gut. Damit sollte man sparsam umgehen – gerade bei der Bewässerung. Vor allem in so trockenen und heißen Sommern, wie sie in den letzten Jahren in vielen Regionen waren, ist das Gießen sehr aufwändig und teuer. Hier kann man allerdings durch sachkundiges Vorgehen hier viel von dem kostbaren Nass und von seiner Arbeitszeit einsparen.

Wie kann ich Wasser sparen im Garten? Zuerst schon mit der richtigen Planung und Pflanzenauswahl. Schon bei der Gartenplanung kann man den Wasserbedarf eines Gartens beeinflussen. Gestaltet man den Garten mit Bäumen oder großen Sträuchern, die Schatten spenden, reduziert sich der Wasserbedarf. Auch eine dichte Bepflanzung mit Bodendeckern sorgt dafür, dass nicht zu viel Wasser verdunstet. Rasenflächen haben einen hohen Wasserbedarf, sie sollte nur da einplanen, wo es nötig ist. Wie Sie mit einem Ökogarten Wasser sparen, erfahren Sie beim Nabu.

Wassersparende Gartenplanung

Wasser sparen im Garten können Sie, indem Sie Pflanzen wählen, die mit den jeweiligen Boden- und Standortverhältnissen gut zurecht kommen. An einem halbschattigen Platz mit lehmigem Boden, der Wasser gut speichert, können Sie auch ruhig durstige Pflanzen wie Hortensien und Rhododendron setzen.


In sonnigen und trockenen Lagen wählen Sie besser trockenheitsverträgliche Pflanzen wie etwa Steingartenpflanzen oder die Stauden und Gräser der Prärie. Wasser sparen im Garten können Sie mit tiefwurzelnden Pflanzen wie Kirschlorbeer, Eiben und Rosen, die versorgen sich bei Trockenheit mit Wasser aus den unteren Erdschichten.

Pflanzen, die wenig Wasser brauchen


Pflanzen, die wenig Wasser brauchen sind u.a. Rosmarin, Salbei, Fetthenne, Hauswurz, Blauraute, Wollziest und Königskerze.

Pflanzen, die nur wenig Wasser brauchen

 

Rasen bewässern

Ein grüner Rasen braucht reichlich Wasser. Bei Hitze sollte man den Rasen nicht zu kurz halten. Zu häufiges Mähen macht ihn empfindlicher gegenüber Trockenheit. In den heißen Sommermonaten sollte die Schnitthöhe des Rasenmähers höher eingestellt werden, dann muss man seltener wässern. Es gibt auch spezielle Saatgutmischungen mit Gräsern, die mit weniger Wasser auskommen.

Wasser sparen im Garten: Mulchen und Harken

Unkraut braucht Feuchtigkeit und nimmt diese den andern Pflanzen weg. Regelmäßiges Harken der Beete hilft somit Wasser sparen. Die beste Zeit dafür ist nach einen langem Regenfall.
Im späten Frühjahr, wenn der Boden warm und feucht ist, können Sie den Boden mit einer Mulchschicht abdecken. Dann speichert der Boden die Feuchtigkeit länger.


Regenwasser nutzen


Wasser sparen im Garten können Sie, indem Sie Regenwasser nutzen. Regenwasser ist sowieso das bessere Gießwasser – es hat einen niedrigen pH-Wert, enthält weniger Kalk als Leistungswasser und es kostet nicht. Bei einem kleinen Garten kann man eine oder mehrere Regentonnen aufstellen, um das Wasser zu speichern. Bei einem größeren Garten lohnt es sich, ein unterirdisches Wasserreservoir bauen zu lassen.

Richtig gießen


Reichliche Wassergaben ein- bis zweimal in der Woche sind im allgemeinen effektiver als häufige kleine. Pflanzen haben einen ganz unterschiedlichen Wasserbedarf, manche brauchen viel, andere nur wenig. Wie viel gegossen werden muss, hängt auch vom Boden ab. Lehmiger Boden speichert viel Wasser. Das ist bei der Gartenbewässerung von Vorteil. Bei Sandboden rauscht das Wasser nur so durch, hier muss häufiger gegossen werden. Bei Sandboden sollte man Humus oder andere Wasserspeicher einarbeiten.

Eilige Gärtner gießen Pflanzen schon mal gern von oben. Vor allem Blühpflanzen und Gemüse mögen das aber gar nicht. Rosen z.B. können dabei sogar Sternrußtau oder Rost bekommen. Daher sollte man lieber an der Basis gießen.


Beete werden am besten ein bis zweimal in der Woche reichlich gewässert. Sehr effektiv ist es, sogenannte Perl- oder Sprühschläuche einzusetzen. Durch feine Sprühstrahlen wird das Wasser gleichmäßig und direkt in die Erde verteilt und verdunstet nicht gleich an der Oberfläche.

Pflanzen in Kübeln gießen

Pflanzen in Kübeln und Balkonkästen benötigen besonders intensive Pflege. Um so kleiner das Gefäß ist, umso mehr Wasser brauchen die Pflanzen. Bei Hitze müssen sie sogar zweimal am Tag gegossen werden. Man spart sich viel Mühe, wenn man Balkonkästen mit Wasserspeichern, Perlschläuche und Tropfsysteme einsetzt. Auch das Material der Kübel spielt eine Rolle: Ton verdunstet sehr viel Feuchtigkeit, deshalb wählen Sie nur glasierte Töpfe und Kübel.

Die beste Zeit zum Gießen

Im Sommer sind Abend- und Nachtstunden oder der ganz frühe Morgen zum Gießen ideal. Die beste Zeit zum Gießen ist morgens zwischen vier und sechs Uhr. Dann ist der Boden nach der Nacht gut ausgekühlt und das Wasser verdunstet kaum. Aber wer möchte denn jeden Tag so früh schon aufstehen?


Wasser sparen mit automatischer Bewässerung

Praktisch ist dann ein professionell eingestelltes Bewässerungssystemen mit Steuergeräten und Feuchtigkeitsfühlern. Hier werden die Pflanzen genau nach Bedarf bewässert. Für jede Gartengröße und verschiedene Bedürfnisse gibt es passende Lösungen. Auch für den Balkon, die Terrasse und auch für Innenräume gibt es zahlreiche Bewässerungssysteme. Egal ob Sie Ihre Balkonkästen immer automatisch bewässern lassen möchten oder Ihre Zimmerpflanzen während Ihres Urlaubs gießen lassen möchten – auch wenn kein Wasseranschluss vorhanden ist, kann dies von Bewässerungssystemen erledigt werden.

Im Sommer muss der Garten und die Balkonpflanzen fast immer gegossen werden, auch wenn es geregnet hat, denn meist reicht die Regenmenge nicht aus. Wie viel gegossen werden muss, hängt natürlich vom Wetter ab: Bei trockenerer Hitze brauchen die Pflanzen erheblich mehr Wasser als an kühlen, regnerischen Tagen. Moderne Bewässerungssysteme sind da sehr hilfreich. Sensoren im Garten oder in den Kübeln messen beispielsweise Bodenfeuchtigkeit und Außentemperatur. So lässt sich die Bewässerung genau dosieren.

Smarte Bewässerungssysteme lassen sich auch per App vom Smartphone aus steuern. Mit Ihrem Smartphone oder Tablett können Sie die Bewässerung in Ihrem Garten auch unterwegs von überall aus kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.