Ossobucu

Ossobuco – das Lieblingsessen vieler Italiener

Italienisches Essen – da denken viele zuerst an Pizza und Pasta. Dabei hat die Italienische Küche noch viel mehr zu bieten. Ossobuco ist einer DER Klassiker der Italienische Küche, macht nicht viel Arbeit und schmeckt fantastisch. Ein tolles Festtagsessen.

Ossobuco

Ossobuco bedeutet wörtlich „Knochen mit Loch“, nach dem Hohlknochen, der die im Gericht verwendete Kalbshaxe durchzieht. Und das Loch hat es in sich: da ist nämlich das Knochenmark drin – eine wahre Delikatesse. Ossobuco stammt von der Hinterhaxe des Kalbs. Meistens sind die Haxen in Stücke von drei bis vier Zentimeter Dicke geschnitten.

Oft trägt Ossobuco der Beinamen „alla Milanese“. Das Gericht wurde in Mailand erfunden, heute findet man es auf Speisekarten in ganz Europa.
In Mailand serviert man zum Ossobuco das Risotto milanese mit Safran, gut passen auch Semmel- oder Kartoffelknödel.

Zutaten für Ossobuco für 4 Personen

4 Kalbsbeinscheiben (je circa. 300 g und 3–4 cm)
4 Karotten
1 Sellerieknolle
1 Stange Lauch
3 Tomaten oder 1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
1 Zwiebel
500 ml Gemüsebrühe
1 Esslöffel Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Petersilie
1 unbehandelte Zitrone (Schale)
2 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle, Mehl

Zubereitung Ossobucu

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Zwiebel, Lauch und Karotten in Scheiben schneiden, Sellerie und Tomaten in Würfel schneiden. Knoblauchzehen feinhacken.

Kalbsbeinscheiben wachen, trocken tupfen und den Fettrand 2-3 Mal einschneiden. Salzen und pfeffern und in etwas Mehl wälzen.

Olivenöl im Bräter auf dem Herd erhitzen und die Kalbsbeinscheiben kurz darin von beiden Seiten anbraten. Fleisch herausnehmen und in dem Öl die Hälfte des Knoblauchs und das Tomatenmark anbraten. Zwiebel und restliches Gemüse dazu geben und 3-4 Minuten weiterbraten. Gemüsebrühe hinzu gießen und den Bräter zugedeckt für 90 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. In der Zeit entfaltet das Ossobuco sein volles Aroma.

Vor dem Servieren noch die Gremolata zubereiten. Das ist eine Kräuter-Gewürzmischung aus der Lombardei, sei passt perfekt zu Ossobuco. Die Zitronenschale dünn abreiben und klein schneiden. Petersilie fein hacken und dem Knoblauch und der Zitronenschale mischen und über das Fleisch streuen. Die Gremolata sorgt für eine würzige Frische und einen tollen Duft.

Für Fans der italienischen Küche, hier ein tolles Miesmuschel-Rezept.

Bloggerei.de