Top 10: Immergrüne bienenfreundliche Sträucher

Die meisten heimischen Sträucher, die Bienen und anderen Insekten Nahrung bieten, sind sommergrün. Aber es gibt durchaus einige immergrüne bienenfreundliche Sträucher.

Die meisten heimischen Sträucher, die Bienen und anderen Insekten Nahrung bieten, sind sommergrün. Wer immergrüne Sträucher für seinen Garten sucht und trotzdem etwas für die summenden Bestäuber tun möchte, findet nicht allzu viele Pflanzen. Aber es gibt durchaus einige immergrüne bienenfreundliche Sträucher.

Immergrüne bienenfreundliche Sträucher sind eine ausgezeichnete Wahl, um das ganze Jahr über Farbe und Leben in den Garten zu bringen. Indem man immergrüne bienenfreundliche Sträucher in den Garten integriert, kann man einen wichtigen Beitrag zum Schutz der bedrohten Bestäuber leisten und gleichzeitig eine ästhetisch ansprechende Umgebung schaffen. Egal ob für Hecken, Beete oder Solitärpflanzungen, immergrüne bienenfreundliche Sträucher sind eine nachhaltige Wahl, um die natürliche Schönheit des Gartens zu bewahren und gleichzeitig die Umwelt zu unterstützen.

immergrüne bienenfreundliche Sträucher

Alternativen zum Kirschlorbeer

Meine Freundin Ute hat sich vor Kurzem ein Haus mit Garten gekauft. Im Garten – aus dem letzten Jahrtausend – stehen neben einigen Thujen zahlreiche Kirschlorbeer. Typisch für die Zeit. Die Pflanzen sollen jetzt weg. Kirschlorbeer hat – laut einiger Naturschutzverbände – ökologisch nur geringen Wert. Ute will in ihrem Garten lieber bienenfreundliche Obstbäume setzen.

So weit – so gut. Da steht aber noch eine Glanzmispel (Photinia fraseri ‚Red Robin‘ ). Ein wunderschöner, großer Strauch. Ute findet, die Pflanze sieht so ähnlich aus wie Kirschlorbeer, also auch weg damit?

Immergrüne bienenfreundliche Sträucher – unsere Top 10

Glanzmispel

Glanzmispel (Photinia fraseri ‚Red Robin‘ )


Rettet die Glanzmispel! Ihre weißen Blüten, die ab Mai erscheinen, sind heiß begehrt bei Bienen und anderen Insekten. Die Glanzmispel ist eine hervorragende Alternative zu Kirschlorbeer. Photinia fraseri ‚Red Robin‘ ist eine auffällige immergrüne Pflanze mit leuchtend roten Blattaustrieb. Sie eignet sich perfekt für Hecken und strukturierte Gartenlandschaften. Diese robuste und pflegeleichte Sorte trägt zur Vielfalt des Gartens bei und bietet im Frühjahr cremeweiße Blüten. Mit regelmäßigem Rückschnitt kann die Glanzmispel in verschiedene Formen gebracht werden und verleiht dem Garten eine lebhafte Atmosphäre.

Lavendel

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia)

Ein Klassiker unter den bienenfreundlichen Pflanzen. Echter Lavendel ist eine bezaubernde und duftende Pflanze, die für ihre zarten lila Blüten und ihr aromatisches Aroma bekannt ist. Der Lavendel ist eine mehrjährige Pflanze, die sich durch ihre silbrig-grauen, schmalen Blätter auszeichnet. Die lila Blütenstände erscheinen im Sommer und ziehen mit ihrem intensiven Duft Bienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber an. Lavendel ist eine robuste Pflanze, die sowohl in vollem Sonnenlicht als auch in gut durchlässigen Böden gedeiht. Sie ist pflegeleicht und erfordert nur minimale Bewässerung. Lavendel eignet sich sowohl als Zierpflanze im Garten als auch für die Verwendung in duftenden Sträußen oder Potpourris. Seine ätherischen Öle werden auch in der Aromatherapie und der Herstellung von Kosmetikprodukten verwendet. Insgesamt ist der echte Lavendel eine faszinierende Pflanze, die mit ihrem Duft, ihrer Schönheit und ihren vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten viele Liebhaber findet.

Buchsbaum

Buchsbaum (Buxus sempervirens)


Immergrüne bienenfreundliche Sträucher – dazu gehört auch der Buchsbaum. Ob in Form von kunstvollen Buchsbaumhecken oder als Solitärpflanze, der Buchsbaum ist ein Klassiker im Garten. Seine kleinen gelb-grünen Blüten bieten den Bienen eine wichtige Nahrungsquelle im Frühjahr, weil er recht früh blüht. Buchsbaum ist eine beliebte immergrüne Pflanze, die oft für Formschnitte und Hecken verwendet wird. Mit seinem dichten und kompakten Wuchs verleiht er dem Garten eine strukturierte Eleganz. Die kleinen, glänzenden Blätter sind oval und von leuchtendem Grün. Buchsbaum ist äußerst pflegeleicht und toleriert sowohl Sonne als auch Schatten. Er kann gut in Form gebracht werden und eignet sich daher ideal für kreative Gartenarchitektur. Buchsbaum ist auch als Topfpflanze für Terrassen und Balkone beliebt. Insgesamt ist der Buchsbaum eine zeitlose und vielseitige Pflanze, die durch ihren strukturierten Look und ihre pflegeleichten Eigenschaften begeistert.

Feuerdorn

Feuerdorn (Pyracantha)


Feuerdorn ist ein vielseitiger immergrüner Strauch, der für seine auffälligen Beeren und dichten Dornenhecken bekannt ist. Seine attraktiven, leuchtend roten, orangen oder gelben Beeren bringen im Herbst und Winter Farbe in den Garten. Die Beeren dienen nicht nur als dekoratives Element, sondern sind auch eine wertvolle Nahrungsquelle für Vögel. Feuerdorn ist robust und anspruchslos, verträgt sowohl volle Sonne als auch Halbschatten. Mit seinem dichten Wuchs bietet er außerdem einen hervorragenden Sichtschutz und Schutz vor Eindringlingen. Die kleinen, weißen Blüten im Frühjahr locken Bienen und andere Bestäuber an. Feuerdorn eignet sich sowohl als Solitärpflanze als auch für Hecken und Mauern. Insgesamt ist der Feuerdorn eine attraktive und pflegeleichte Pflanze, die mit ihren Beeren, Blüten und Dornen den Garten das ganze Jahr über bereichert.

Rhododendron zieht Hummeln an

Rhododendron


Diese prächtig blühenden Pflanzen gelten bei manchen Gartenfreunden als ökologisch wertlos. Zu Unrecht. Zwar werden nur die heimischen Arten wie Rhododendron hirsutum und ferrugineum von Bienen besucht, aber alle Rhododendren ziehen Hummeln magisch an und bieten ihnen reichlich Nahrung.


Rhododendron ist eine beeindruckende immergrüne Pflanze, die für ihre atemberaubenden Blüten bekannt ist. Es gibt eine Vielzahl von Sorten in verschiedenen Farben und Größen, die den Garten mit lebendigen Farbtupfern schmücken. Rhododendron bevorzugt einen halbschattigen Standort mit saurem Boden und guter Feuchtigkeit. Rhododendron ist eine langsam wachsende Pflanze, die eine lange Lebensdauer hat und im Laufe der Zeit zu einem prächtigen Strauch heranwächst. Die immergrünen Blätter bieten das ganze Jahr über einen attraktiven Hintergrund für den Garten. Rhododendron eignet sich sowohl als Solitärpflanze als auch für Gruppenpflanzungen oder Hecken. Insgesamt ist der Rhododendron eine faszinierende Pflanze, die mit ihrer Schönheit und Anpassungsfähigkeit viele Gartenliebhaber begeistert.

Mahonie

Mahonie (Mahonia)


Die Mahonie ist eine charmante immergrüne Pflanze mit attraktiven, immergrünen Blättern und duftenden gelben Blüten. Immergrüne bienenfreundliche Sträucher wie diese Pflanze verleihen dem Garten das ganze Jahr über eine ansprechende Kulisse. Die Mahonie ist eine robuste und pflegeleichte Pflanze, die sowohl in sonnigen als auch in schattigen Bereichen gedeiht. Die duftenden gelben Blüten erscheinen im Frühjahr und ziehen mit ihrem süßen Duft Bienen und andere Bestäuber an. Im Herbst werden die Blüten zu dunklen, dekorativen Beeren, die Vögel anlocken. Mahonie eignet sich sowohl als Solitärpflanze als auch für Gruppenpflanzungen oder Hecken. Die immergrünen Blätter sind ledrig und glänzend und verleihen dem Garten eine ansprechende Textur. Insgesamt ist die Mahonie eine vielseitige und attraktive Pflanze, die mit ihrem Duft, ihren Blüten und Beeren den Garten das ganze Jahr über bereichert.

Skimmie

Skimmie (Skimmia japonica)

Die Skimmie ist ein kompakter immergrüner Strauch, der mit seinen attraktiven Blättern und duftenden Blüten bezaubert. Die Skimmie ist eine beliebte Wahl für schattige Bereiche im Garten. Die immergrünen Blätter sind ledrig und glänzend und bieten das ganze Jahr über eine ansprechende Kulisse. Im Frühjahr erscheinen duftende, cremeweiße Blüten, die Bienen und andere Bestäuber anlocken. Nach der Blüte bilden sich rote Beeren, die bis in den Winter hinein den Garten schmücken. Die Skimmie ist eine pflegeleichte Pflanze, die sowohl in Töpfen als auch im Boden gedeiht. Sie eignet sich ideal als Solitärpflanze oder für Gruppenpflanzungen. Die kompakte Wuchsform macht sie auch zu einer hervorragenden Wahl für kleine Gärten oder Balkone. Insgesamt ist die Skimmie eine charmante Pflanze, die mit ihren duftenden Blüten und Beeren das ganze Jahr über Freude im Garten bringt.

Top 10: Immergrüne bienenfreundliche Sträucher 1

Immergrüne Heckenkirsche (Lonicera nitida)

Die immergrüne Heckenkirsche ist eine vielseitige Pflanze, die oft für Hecken und Abgrenzungen verwendet wird. Immergrüne bienenfreundliche Sträucher wie die immergrüne Heckekirsche sind auch ein guter Ersatz für Buchsbaum. Mit ihrem dichten und kompakten Wuchs bildet sie eine hervorragende Grundlage für einen Sichtschutz im Garten. Die kleinen, ledrigen Blätter der Heckenkirsche sind das ganze Jahr über grün und bieten somit eine ansprechende Kulisse. Im Frühjahr erscheinen duftende, gelblich-weiße Blüten, die Bienen und Schmetterlinge anlocken. Die Heckenkirsche ist äußerst robust und verträgt sowohl Sonne als auch Schatten. Sie ist leicht zu pflegen und erfordert nur wenig Schnitt, um ihre kompakte Form beizubehalten. Aufgrund ihrer geringen Wuchshöhe eignet sich die immergrüne Heckenkirsche auch für kleinere Gärten oder als niedrige Begrenzung entlang von Wegen und Beeten.

Liguster Hecke

Liguster (Ligustrum vulgare)

Liguster gehört zu den wenigen bienenfreundlichen Heckenpflanzen. Er ist eine robuste und beliebte Pflanze, die sich durch ihren dichten und buschigen Wuchs auszeichnet. Mit ihren glänzenden, immergrünen Blättern bildet der Liguster eine attraktive und grüne Kulisse im Garten. Im Frühsommer erscheinen duftende, cremeweiße Blüten, die Bienen und Schmetterlinge anziehen. Nach der Blüte bilden sich schwarze Beeren, die Vögel anlocken. Liguster ist äußerst pflegeleicht und verträgt verschiedene Boden- und Lichtbedingungen. Er kann gut geschnitten werden, um eine formschöne Hecke oder Abgrenzung zu schaffen. Darüber hinaus ist der Liguster eine langlebige Pflanze, die über viele Jahre hinweg Freude bereitet. Er ist auch für seine luftreinigenden Eigenschaften bekannt und trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Berberitze (Berberis)

Besonders bei Sandbienen und Hummeln erfreut sich die Berberitze großer Beliebtheit. Sie ist ein vielseitiger Strauch, der mit seinen attraktiven Blättern und leuchtenden Beeren begeistert. Mit seinem dichten und buschigen Wuchs bietet die Berberitze eine hervorragende Grundlage für Hecken und Abgrenzungen. Die Blätter der Berberitze sind meist grün oder rot gefärbt und verleihen dem Garten das ganze Jahr über eine ansprechende Kulisse. Im Frühjahr erscheinen duftende gelbe Blüten. Nach der Blüte entwickeln sich leuchtend rote Beeren, die im Herbst und Winter für einen Farbtupfer sorgen und Vögel anziehen. Die Berberitze ist eine robuste Pflanze, die sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten gedeiht und wenig Pflege erfordert. Sie kann auch gut mit Trockenheit umgehen und ist daher eine gute Wahl für trockenere Regionen.

„Summ, summ, summ“ – Mit diesen Blumen machen Sie Ihren Balkon bienenfreundlich!

Bienenfreundliche Balkonpflanzen sind in den letzten Jahren bei Gärtnern mit grünem Daumen immer beliebter geworden, denn sie sind eine gute Möglichkeit, die Bienenpopulation zu unterstützen und gleichzeitig den Balkon zu verschönern.

"Summ, summ, summ“ – Mit diesen Blumen machen Sie Ihren Balkon bienenfreundlich! 2

Sehnen Sie sich nach einer blühenden und summenden Oase auf Ihrem Balkon? Mit den richtigen Blumen können Sie einen attraktiven Platz schaffen, den sowohl Sie als auch die Bienen lieben. Bienenfreundliche Balkonpflanzen sind in den letzten Jahren bei Gärtnern mit grünem Daumen immer beliebter geworden, denn sie sind eine gute Möglichkeit, die Bienenpopulation zu unterstützen und gleichzeitig den Balkon zu verschönern.

Bienenfreundliche Balkonpflanzen

Nicht nur Bienen sollten wir auf unsere Balkone einladen, sondern auch andere Insekten. Viele der bienenfreundlichen Balkonblumen eignen sich ohnehin als Futterpflanzen für alle möglichen Insekten. Wichtig ist es, verschiedenste Blumen zu pflanzen, um den Bienen so eine reichhaltige Auswahl zu bieten. Je vielfältiger das Pflanzenangebot ist, desto besser für die Bienen!

Wichtig ist auch, dass die Bienen das ganze Jahr über Nahrung finden. Das gilt nicht nur für Honigbienen, sondern auch für Wildbienen. In Beeten und Blumenkästen sollten Blumen, Kräuter und Stauden wachsen, die vom Frühjahr bis in den späten Herbst blühen, denn gerade außerhalb des Sommers haben Bienen sonst oft Probleme, Futter zu finden.

Bienenfreundliche Balkonpflanzen für die Sonne

blühender Schnittlauch

Kräuter

Es gibt nichts Besseres als frisch geerntete Kräuter aus dem eigenen Garten zu verwenden, um ein köstliches Gericht herzustellen. Bienenfreundliche Balkonpflanzen wie Schnittlauch, Thymian, Oregano, Rosmarin, Minze, Dill und Bohnenkraut sind beliebt und leicht anzubauen, und sie können nicht nur Menschen, sondern auch Bienen und anderen Nützlingen helfen. Blühende Kräuter sind besonders geeignet, um Insekten zu erfreuen, also sollte man vorsichtig sein, die Pflanze nicht vor der Blütezeit komplett zu ernten.

Vanilleblume (Heliotropium arborescens)

Vanilleblume (Heliotropium arborescens)


Die Vanilleblume ist eine beliebte Pflanze in Gärten und Balkonen, nicht nur wegen ihres bezaubernden Dufts, sondern auch wegen ihrer Schönheit. Ihre Blütenrispen bilden eine perfekte Ergänzung zu anderen Blumenarrangements und sind ein Blickfang in jedem Garten. Der süße, warme und vanilleähnliche Geruch, der von ihren Blüten verströmt wird, zieht Schmetterlinge und andere Insekten magisch an. Die Vanilleblume bevorzugt einen sonnigen Standort und benötigt ausreichend Wasser, um ihre volle Pracht zu entfalten.

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel (Lavandula angustifolia)


Lavendel – der Duft der Provence, das Symbol der Entspannung und zugleich eine der beliebtesten bienenfreundliche Balkonpflanzen. Mit seinen zierlichen violetten Blüten und seinem unverwechselbaren Aroma verzaubert Lavendel nicht nur unsere Sinne, sondern auch die Insektenwelt.

Blaue Fächerblume (Scaevola aemula)

Blaue Fächerblume (Scaevola aemula)

Hängepflanzen in Blumenampeln erleben zurzeit ein Comeback. Nachdem sie jahrelang verpönt waren, liegen sie wieder voll im Trend. Wer sich nicht nur eine Hängepflanze fürs Auge, sondern auch für Insekten anschaffen möchte, ist mit der blauen Fächerblume gut beraten. Denn die Blaue Fächerblume ist eine echte Bienenfreundin und bietet den summenden Tierchen eine reiche Nektarquelle.
Aber das ist noch lange nicht alles, was diese Blume zu bieten hat. Sie ist zudem äußerst pflegeleicht und verträgt auch mal etwas Trockenheit.

Wandelröschen (Lantana camara)

Wandelröschen (Lantana camara)


Diese Pflanze stammt aus den Tropen und hat sich mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Und das aus gutem Grund, denn das Wandelröschen ist ein wahrer Hingucker! Es blüht in den schönsten Farben, von Gelb über Orange und Rot bis hin zu Pink und Violett. Da wird das Auge verwöhnt! Das Wandelröschen ist auch eine wahre Schatzkiste für Insekten! Bienen und Schmetterlinge lieben die süßen Nektartropfen, die die Pflanze produziert. Aber das ist noch nicht alles, was das Wandelröschen zu bieten hat. Es ist nämlich auch eine wahre Verwandlungskünstlerin! Denn je nach Witterung und Jahreszeit ändert es seine Farben. So kann es im Frühling in zarten Pastelltönen erstrahlen und im Herbst in satten Rottönen.

Margerite  (Leucanthemum)

Margerite  (Leucanthemum)


Zahlreiche Margeriten Arten sind in Europa heimisch. Diese hübschen Blumen sind auch eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Als bienenfreundliche Balkonpflanzen sind Margeriten ideal.
Margeriten können sowohl in Gärten als auch auf Balkonen angebaut werden und sind sehr pflegeleicht. Sie benötigen nur ausreichend Sonnenlicht und regelmäßige Bewässerung, um gesund zu bleiben. Ob als Teil einer bunt gemischten Blumenwiese oder als Fokus in einem Blumenbeet, Margeriten sind eine großartige Wahl für alle, die Schönheit und Umweltfreundlichkeit schätzen.

Katzenminze  (Nepeta)

Katzenminze  (Nepeta)


Nicht nur Katzen lieben diese Pflanze, auch Bienen fühlen sich magisch angezogen. Neben der Verwendung als Katzenspielzeug hat Katzenminze auch eine lange Geschichte als Heilpflanze. Sie wird traditionell zur Linderung von Kopfschmerzen, Magenproblemen und Schlaflosigkeit eingesetzt. In der modernen Medizin werden ihre Wirkstoffe auch bei der Behandlung von Angstzuständen und Entzündungen eingesetzt. Katzenminze ist eine interessante Pflanze mit vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und bietet einen schönen Anblick mit ihren kleinen, bunten Blüten.

Insektenfreundliche Balkonblumen für den Halbschatten

Zauberschnee (Euphorbia hypericifolia 'Diamond Frost')


Zauberschnee (Euphorbia hypericifolia ‚Diamond Frost‘)


Diese kleine Schönheit sieht auf den ersten Blick aus wie eine weiße Schneeflocke, die auf Ihren Garten herabgefallen ist.
Doch die bienenfreundliche Balkonpflanzen haben noch viel mehr zu bieten als nur ihre bezaubernde Optik. Diese Pflanze blüht von Mai bis September und ist dabei äußerst pflegeleicht. Sie benötigt nur wenig Wasser und Nährstoffe, und ist damit eine hervorragende Wahl für alle Hobbygärtner, die keine Zeit für aufwändige Pflege haben.
Doch damit nicht genug: Der Zauberschnee ist auch äußerst vielseitig einsetzbar. Ob als Bodendecker, in Töpfen oder als Begleitpflanze zu höheren Gewächsen – der Zauberschnee macht überall eine gute Figur. Besonders schön kommt er zur Geltung, wenn er in Gruppen gepflanzt wird, wo er mit seinen weißen Blüten ein traumhaftes Bild abgibt.

Männertreu (Lobelia erinus)

Männertreu (Lobelia erinus)


Diese kleine Pflanze mit ihren hübschen, blauen Blüten ist ein echter Magnet für Bienen und andere bestäubende Insekten. Mit ihrem reichhaltigen Angebot an Nektar und Pollen ist Männertreu eine wertvolle Nahrungsquelle für unsere geflügelten Freunde.
Doch Männertreu hat nicht nur ökologische Vorzüge, sondern ist auch eine äußerst attraktive Blume. Sie eignet sich hervorragend als Bodendecker oder in Hängeampeln, wo sie mit ihren blauen Blüten ein wunderschönes Bild abgibt. Auch in Kombination mit anderen Pflanzen, wie zum Beispiel Petunien oder Geranien, kommt Männertreu hervorragend zur Geltung.
Und das Beste: Männertreu ist äußerst pflegeleicht.

Ringelblume

Ringelblume (Calendula officinalis)


Diese bienenfreundliche Balkonblume ist besonders bei Bienen und Schmetterlingen beliebt, da sie reich an Nektar und Pollen ist. Doch auch für uns Menschen hat die Ringelblume einiges zu bieten. So wird sie schon seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde eingesetzt und ist besonders bei Hautproblemen wie Entzündungen oder Wunden ein bewährtes Heilmittel.
Doch auch optisch kann die Ringelblume überzeugen. Mit ihren leuchtend gelben und orangefarbenen Blüten bringt sie Farbe und Fröhlichkeit auf jeden Balkon oder in jeden Garten. Besonders schön kommt sie zur Geltung, wenn sie in Gruppen gepflanzt wird oder in Kombination mit anderen Sommerblumen wie zum Beispiel Petunien oder Zinnien.

Zinnie

Zinnie (Zinnia elegans)


Zinnie, die bunte Diva unter den blühenden Schönheiten, ist eine wahre Meisterin in Sachen Farbenpracht und Blütenformen. Sie verzaubert mit ihren leuchtenden Blüten in verschiedenen Farben wie Rot, Gelb, Orange oder Pink und sorgt für ein wahres Feuerwerk der Farben auf dem Balkon.

Doch Zinnie ist nicht nur eine hübsche Blume, sondern auch eine wertvolle Helferin für unsere summenden Freunde. Als eine der beliebtesten bienenfreundlichen Balkonblumen ist sie ein wahrer Magnet für Bienen und andere nützliche Insekten. Mit ihrem reichhaltigen Angebot an Pollen und Nektar unterstützt sie nicht nur die örtliche Insektenpopulation, sondern hilft auch bei der Bestäubung anderer Pflanzen in der Umgebung.

Doch Zinnie hat noch viele weitere Vorzüge: Sie ist eine äußerst pflegeleichte und robuste Pflanze, die auch bei heißen Temperaturen und wenig Wasser gut gedeiht. Ob als einzelne Pflanze in einem Topf oder als Teil eines bunten Blumenbeets, Zinnie verleiht jedem Balkon oder Garten einen Hauch von exotischer Schönheit und sorgt für eine fröhliche Atmosphäre.

"Summ, summ, summ“ – Mit diesen Blumen machen Sie Ihren Balkon bienenfreundlich! 3

Welche Pflanzen sind für Bienen nutzlos?


Pflanzen wie Dahlien, Chrysanthemen, Geranien oder Ranunkeln mit ihren gefüllten Blüten sehen zwar toll aus, sind aber für Insekten wertlos. Sie bieten ihnen keine Nahrung. Wer Bienen etwas Gutes tun will, greift zu Pflanzen mit ungefüllten Blüten.

Flieder wird von Bienen gemieden wegen der giftigen Inhaltsstoffe der Pflanze, die unter anderem den Nektar extrem bitter schmecken lassen. Forsythien sehen zwar wunderschön aus, produzieren aber weder Nektar noch Pollen. Für Bienen und andere Insekten ist die Pflanze damit vollkommen wertlos, denn sie bietet ihnen keinerlei Nahrung.

Garten-Ideen

Urban Jungle Terasse

Urban Jungle auf dem Balkon oder der Terrasse

Auch ein Balkon oder eine Terrasse können zu einem Urban Jungle werden, wenn sie mit Pflanzen in Kübeln oder Töpfen geschmückt werden. Aber wie arrangiert man Pflanzkübel geschickt, um einen Traum in Grün als Urban Jungle Terrasse zu verwirklichen?

 

zur Startseite

 

 

Wildbienen im Garten ansiedeln

Wildbienen sind fleißige Bestäuber und sorgen so dafür, dass sich viele Pflanzenarten vermehren können. Eine Form, wie wir die Tiere unterstützen können, ist die Wildbienen im Garten ansiedeln.

Wildbienen im Garten ansiedeln 5

Wildbienen sind kleine Wunderwerke der Natur und haben eine unverzichtbare Rolle in unserem Ökosystem. Sie sind fleißige Bestäuber und sorgen so dafür, dass sich viele Pflanzenarten vermehren können. Doch leider sind viele Arten bedroht und benötigen unsere Hilfe, um zu überleben. Eine Form, wie wir die Tiere unterstützen können, ist die Wildbienen im Garten ansiedeln.

Wildbienen im Garten ansiedeln 6

Wildbienen im Garten ansiedeln ist für Gärtner sehr sinnvoll, nicht nur aus Tierliebe oder ökologischem Bewusstsein. Wildbienen sind wichtige Bestäuber, besonders für die Besitzer von Obstgehölzen leisten sie wichtige Arbeit.

Wildbienen im Garten ansiedeln 7

Wie unterscheiden sich Wildbienen von Honigbienen?

Bienen sind für viele Menschen einfach nur summende Insekten, die Honig produzieren. Doch die Welt der Bienen ist viel vielfältiger und facettenreicher als viele denken. Insbesondere Wildbienen unterscheiden sich in vielen Aspekten von den Honigbienen. Hier sind einige Unterschiede und Besonderheiten:

Soziales Verhalten: Während Honigbienen in großen Kolonien zusammenleben und ihre Aufgaben aufteilen, leben Wildbienen in der Regel als Einzelgänger. Jede Wildbiene baut ihr eigenes Nest und kümmert sich um ihre eigenen Nachkommen.

Honigproduktion: Honigbienen produzieren Honig und haben daher eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Wildbienen hingegen produzieren keinen Honig und haben daher keinen kommerziellen Wert.

Körperbau: Wildbienen sind oft kleiner als Honigbienen und haben in der Regel eine weniger behaarte Oberfläche. Auch ihre Flügel sind meist kürzer.

Nahrung: Während Honigbienen vor allem Blütenpollen und Nektar als Nahrung nutzen, haben Wildbienen eine größere Vielfalt an Nahrungsmitteln, die je nach Art unterschiedlich sein können.

Bestäubungsleistung: Wildbienen sind hervorragende Bestäuber und können sogar effektiver sein als Honigbienen. Da sie oft eine enge Beziehung zu bestimmten Pflanzenarten haben, können sie diese besonders effektiv bestäuben.

Es gibt also viele Unterschiede zwischen Wildbienen und Honigbienen. Doch beide sind wichtige Bestäuber und haben eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem. Daher sollten wir uns für den Schutz beider Arten einsetzen und uns bewusst machen, wie wichtig sie für unsere Natur sind. Also, seien Sie nicht nur ein Honigliebhaber, sondern setzen Sie sich auch für den Schutz unserer Wildbienen ein!

Wildbienen im Garten ansiedeln 8

Wie ernähren sich Wildbienen?

Wildbienen ernähren sich hauptsächlich von Nektar und Pollen. Der Nektar dient als Energiequelle für die Bienen, während der Pollen als Proteinquelle dient. Wildbienen haben eine Vielzahl von Pflanzen, von denen sie Nektar und Pollen sammeln können. Sie sind in der Regel generalistische Sammler und besuchen eine Vielzahl von Pflanzenarten, um ihre Nahrung zu sammeln.

Es gibt jedoch auch bestimmte Wildbienenarten, die spezialisierte Sammler sind und sich nur von bestimmten Pflanzenarten ernähren. Zum Beispiel ernährt sich die Blattschneiderbiene ausschließlich von Blättern bestimmter Pflanzenarten, um ihre Nester zu bauen und ihre Brut zu versorgen.

Insgesamt ist die Ernährung von Wildbienen von großer Bedeutung für ihre Gesundheit und Überlebensfähigkeit, da sie eine wichtige Rolle in der Bestäubung von Pflanzen spielen, was wiederum für viele Ökosysteme von entscheidender Bedeutung ist.

Wildbienen unterstützen

Eine Möglichkeit, Wildbienen zu unterstützen, besteht darin, sie in unseren Gärten anzusiedeln. Aber wie genau geht das eigentlich? Keine Sorge, es ist einfacher als gedacht. Hier sind ein paar Tipps:

Wildbienen im Garten ansiedeln

Schaffen Sie Nistmöglichkeiten


Wildbienen benötigen Nistplätze, um ihre Eier abzulegen. Dafür eignen sich zum Beispiel markhaltige Stängel oder leere Schneckenhäuser. Auch spezielle Wildbienenhotels, die man kaufen kann, sind eine gute Möglichkeit. Wie man wirksame Nisthilfen für Wildbienen selber baut, lesen sie hier

Pflanzen Sie bienenfreundliche Pflanzen

Es gibt viele Pflanzen, die man im Garten setzen kann, um Wildbienen anzulocken und ihnen Nahrung und Lebensraum zu bieten. Hier sind einige Beispiele:

Lavendel ist eine duftende, mehrjährige Pflanze, die von Wildbienen sehr gerne besucht wird. Es blüht im Sommer und kann in vielen verschiedenen Sorten gefunden werden. Mit Lavendel können Sie gut Wildbienen im Garten ansiedeln.

Wildbienen im Garten ansiedeln 9

Artischocken sind extrem beliebt bei allen Bienen. Als ich mal im Botanischen Garten München war, wo zu der Zeit bestimmt hunderte, vielleicht sogar tausende verschiedene Pflanzen blühten, haben sich die Bienen alle bei den Artischocken versammelt.

Sonnenblumen sind nicht nur eine schöne Ergänzung für jeden Garten, sondern auch eine hervorragende Nahrungsquelle für Wildbienen. Sie blühen im Spätsommer und Herbst.

Borretsch ist eine jährliche Pflanze mit blauen Blüten, die im Sommer blühen. Die Blüten ziehen Wildbienen und andere Bestäuber an, während die Blätter essbar sind und einen erfrischenden Gurkengeschmack haben.

Wildbienen im Garten ansiedeln 10

Krokusse sind eine der ersten Frühlingsblumen und bieten Wildbienen eine willkommene Nahrungsquelle, wenn es noch nicht viele andere Blütenpflanzen gibt. Wenn Sie Wildbienen im Garten ansiedeln wollen, sind gerade die frühblühenden Futterpflanzen wichtig.

Thymian ist eine mehrjährige Pflanze mit kleinen, duftenden Blüten, die von Wildbienen besucht werden. Es ist auch eine nützliche Pflanze für den Menschen, da es in der Küche verwendet werden kann.

Oregano ist eine weitere mehrjährige Pflanze mit duftenden Blüten, die von Wildbienen besucht werden. Es ist auch eine wertvolle Pflanze für den Menschen, da es in der Küche verwendet werden kann.

Diese sind nur einige Beispiele von vielen Pflanzen, die man setzen kann, um Wildbienen im Garten ansiedeln. Es ist wichtig, eine Vielzahl von Pflanzen zu verwenden, um sicherzustellen, dass es immer eine Nahrungsquelle für Wildbienen gibt. Besonders wichtig sind dabei einheimische Wildblumen, die an die regionalen Bedingungen angepasst sind.

Generell ist es für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Wildbienen am besten, eine Vielfalt an Blumen und Blütenformen anzubieten, um sicherzustellen, dass sie genügend Nektar und Pollen erhalten und ihre Nahrungsvielfalt gewährleistet wird.

Wildbienen sind generell in der Lage, an gefüllten Blüten zu sammeln. Allerdings sind nicht alle gefüllten Blüten gleich geeignet für Wildbienen.

Gefüllte Blüten, auch als doppelte Blüten bekannt, haben zusätzliche Blütenblätter oder andere Strukturen, die den Blütenstempel und Staubgefäße verdecken. Dies kann für Wildbienen den Zugang zum Nektar und Pollen erschweren oder unmöglich machen.

Einige Arten von Wildbienen haben jedoch längere Zungen und können gefüllte Blüten besser erreichen. Andere Arten können die Blütenblätter auseinanderschieben oder durchbohren, um an den Nektar und Pollen zu gelangen.

Verzichten Sie auf Pestizide


Pestizide schaden nicht nur den Schädlingen, sondern auch den nützlichen Insekten wie den Wildbienen. Verzichten Sie also auf den Einsatz von Pestiziden und setzen Sie stattdessen auf natürliche Schädlingsbekämpfung.

Wildbienen im Garten ansiedeln 11

Lassen Sie es wilder werden


Wildbienen bevorzugen natürliche und ungestörte Lebensräume. Wenn Sie Wildbienen im Garten ansiedeln wollen, lassen Sie also ruhig mal ein paar Ecken im Garten wilder wachsen und vermeiden Sie eine zu intensive Pflege.

Sind Wildbienen gefährlich?

Wildbienen sind im Allgemeinen nicht gefährlich für Menschen, da sie im Gegensatz zu Honigbienen keine Verteidigungstaktiken entwickelt haben, um ihre Nester zu schützen. Wildbienen sind meistens sehr friedlich und neigen dazu, Menschen zu meiden, wenn sie nicht bedroht werden.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass wie bei jedem Insekt auch Wildbienen stechen können, wenn sie bedroht oder provoziert werden. Wenn man jedoch nicht versucht, eine Wildbiene zu fangen oder zu verletzen, wird sie in der Regel nicht angreifen.

Mit diesen Tipps können Sie dazu beitragen, dass sich Wildbienen in Ihrem Garten wohlfühlen und sich vermehren. Doch nicht nur das: Sie werden auch feststellen, dass Ihr Garten durch die vielen fleißigen Bestäuber noch bunter und lebendiger wird. Also, worauf warten Sie noch? Setzen Sie sich für den Schutz unserer Wildbienen ein und machen Sie Ihren Garten zur Wildbienen-Oase!

Niedliche und nützliche Tiere im Garten

zur Startseite

 

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken

Ein Garten, der nur aus Rasen und Thuja-Hecken besteht, lockt keinen Schmetterling an. Doch es gibt Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken können.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 13

Sommer, Blumen, Schmetterlinge im Garten – dieses Bild gehört meist der Vergangenheit an. Die meisten Gärten bieten zu wenig für die anmutigen Tiere. Ein Garten, der nur aus Rasen und Thuja-Hecken besteht, lockt keinen Schmetterling an. Doch es gibt Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken können.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 14

Zwischen Pflanzen und Schmetterlingen gibt es ein wunderbares Zusammenspiel: Die Pflanzen geben den Schmetterlingen Nahrung, im Gegenzug transportieren die Tiere die Pollen der Pflanzen und bestäuben sie.

Bunt und vielfältig muss ein schmetterlingsfreundlicher Garten oder Balkon sein. Blühende Stauden- und Kräuterbeete, Wildsträucher-Hecken, Wildblumenwiesen – das sind attraktive Lebensräume für Schmetterlinge und andere Insekten.

Das sind die Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken:

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 15

Schmetterlingsstrauch (Buddleya davidii)


Der Schmetterlingsstrauch, auch Sommerflieder genannt, zieht Schmetterlinge magisch an. Er blüht den ganzen Sommer bis zum Oktober über in bis zu 50 cm langen Rispen. Schmetterlingssträucher gibt es in verschiedenen Farben: von dunkelviolett über purpur, rosa bis weiß. Sie können einzeln gepflanzt werden, machen sich auch gut in gemischten Blütenhecken. Auffällig ist ihr schneller Wuchs.

Der Schmetterlingsstrauch ist sehr anspruchslos, er gedeiht auf fast jedem Gartenboden, der nicht zu nährstoffreich ist. Er sollte vollsonnig und geschützt stehen. Hitze und Trockenheit verträgt der Schmetterlingsstrauch gut. In kalten Wintern friert er zurück, diese Schäden sollte man im Februar/März durch Rückschnitt beseitigen. Außerdem braucht er im Frühjahr Volldünger.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 16

Blaue Berg-Flockenblume (Centaurea montana)


Die Berg-Flockenblume ist eine der beliebtesten Halbschattenstauden. Sie passt gut in Natur- und Bauerngärten. Die Staude ist ideal, wenn man Schmetterlinge in den Garten locken möchte. Von Mai bis August blüht sie intensiv blau. Besonders lang hält die Blüte an, wenn man Verblühtes rasch entfernt. Die lanzettförmigen Blätter der Berg-Flockenblume sind wollig behaart. Die in Zentraleuropa beheimatete Staude ist dauerhaft, anspruchslos und frosthart. Sie wird 20 bis 40 cm hoch.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 17

Schmetterlinge in den Garten locken: Aster


Im spätsommerlichen und herbstlichen Garten sind Astern unverzichtbar. Nur wenige andere Pflanzen können so ein Feuerwerk der Farbe entfalten wie diese Großstauden. Sie blühen von September bis Oktober je nach Sorte in Farben von Violettblau bis Purpurrot und Weiß. Glattblattastern werden etwa 140 cm hoch. Sie brauchen einen nährstoffreichen Boden in voller Sonne. Aufgrund ihrer Höhe pflanzt man die Glattblattastern am besten in den mittleren oder hinteren Teil des Staudenbeetes. Sie passen gut zu Ziersalbei, Katzenminze und zu Gräsern. Herbstastern sind eine wertvolle Nahrungsquelle für Bienen. Mit ihnen kann man auch Schmetterlinge in den Garten locken.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 18


Edeldistel


Normalerweise sind Gartenfreunde von Disteln in ihrem Garten nicht begeistert – bei diesen Disteln ist das ganz anders. Extravagant wirken die blauen Blütenstände, die von scharf dornigen Hüllblättern umgeben sind. Die Edeldisteln blühen zwischen Juli und September. Sie werden etwa 80 cm hoch und bevorzugen einen Standort in voller Sonne. Die Erde braucht nicht nährstoffreich zu sein. Deshalb setzt man sie gern in sandig-steinigen Boden an Böschungen oder in Kiesbeete.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 19


Bartblume (Caryopteris clandonensis)


Die Bartblume ist ein besonders schöner blauer Spätsommerblüher. Sie blüht mit violettblauen, duftenden Blüten vom Sommer bis in den Herbst, sie paßt gut in Stein- und Heidegärten und kann auch als Kübelpflanze gehalten werden. Die Bartblume wird nur etwa 1 Meter hoch. Die Blätter sind sommergrün, auf der Oberseite grün, unten gräulich und duften aromatisch. Die Bartblume bevorzugt einen sonnigen, geschützten Platz und nicht zu armen, kalkhaltigen Boden. In kalten Wintern friert sie zurück, was aber nicht schlimm ist, da sie sowieso nach jedem Winter zurückgeschnitten werden sollte.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 20


Prachtscharte (Liatris spicata)


Die Prachtscharte erfreut sich großer Beliebtheit, nicht zuletzt wegen ihrer langen Blütezeit: von Juli bis Oktober. Ihre Blüten – je nach Sorte violett, rotviolett oder weiß – stehen in langen Ähren.
Die Prachtscharte ist recht anspruchslos. Sie läßt sich gut mit anderen sommerblühenden Stauden pflanzen z. B. Sommermargeriten, Sonnenhut oder Mädchenauge. Sie gedeiht am besten in feuchtem Boden, verträgt aber auch Trockenheit. Wichtig ist gute Wasserdurchlässigkeit des Bodens. Die Prachtscharte wird je nach Sorte zwischen 40 und 100 cm hoch. Die aus Nordamerika stammende Staude sollte sonnig stehen, sie ist frosthart und benötigt keinen Winterschutz.

8 Pflanzen, mit denen Sie Schmetterlinge in den Garten locken 21


Lavendel


Der Name Lavendel stammt von dem lateinischen Wort „lavare“, was „waschen“ bedeutet. Schon in der Antike wurde Lavendel als Badezusatz benutzt wegen seines erfrischenden Duftes und seiner heilenden Wirkung. Lavendel wurde als Heilmittel für die verschiedensten medizinischen Aufgaben eingesetzt: zur Beruhigung, zur Parasitenbekämpfung, zur Wiederbelebung bei Ohnmachtsanfällen, zur Wunddesinfektion und anderen. Auch in der französichen Küche hat Lavendel einen festen Platz als Bestandteil der „Herbes de Provence“ (Kräuter der Provence). Er findet Verwendung u.a. als Gewürz in Suppen, Eintöpfen und zu Salaten.
Lavendel stammt aus dem Mittelmeergebiet und wird je nach Sorte zwischen 25 und 60 cm hoch. Er wächst buschig, seine graugrünen, aromatisch duftenden Blätter sind immergrün. Es gibt Lavendel mit Blüten in verschiedenen Blauviolett-Tönen und in Weiß. Er blüht von Juli bis September. Lavendel braucht einen warmen, trockenen Standort auf mäßig nährstoffreichem Boden. Direkt nach der Blüte sollte er stark zurückgeschnitten werden.

Blutweiderich

Blutweiderich (Lythrum salicaria)


Der Blutweiderich ist eine auffällige Pflanze für die Ufer von Gartenteichen und in Wassergärten. Die heimische Pflanze, die neben Flüssen oder kleineren Wasserläufen, in Gebieten, die regelmäßig überschwemmt werden, am Ufer von Teichen oder Seen wächst, ist recht anspruchslos und gedeiht auf jedem Boden, solange er feucht ist. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Der Blutweiderich wird 100 bis 150 cm hoch. Von Juni an den ganzen Sommer über erscheinen die intensiv purpuroten bis lila Blüten. Nicht nur als Zierpflanze, auch als Heilpflanze in der Kräutermedizin hat der Blutweiderich Bedeutung. Er wirkt blutstillend, wird zur Behandlung von Wunden und Ausschlägen eingesetzt, auch bei Durchfall und Husten soll er helfen.

Schmetterling im Garten sind nicht nur hübsch anzusehen, die Tiere haben auch eine wichtige ökologische Bedeutung.

Niedliche und nützliche Tiere im Garten

zur Startseite

 

Zirol * Tiere im Garten & Gartenideen   Über uns   Impressum   Datenschutzerklärung

 

Bloggerei.de